Endometriose Ernährung: Schmerzen und Krämpfe während der Periode lindern

Endometriose Ernährung: Lebensmittel die Periodenbeschwerden lindern

Durch die Endometriose leiden wir in der Regel unter stärkeren Beschwerden während der Periode. Typisch sind hier starke, oft krampfartige Schmerzen vor und während der Periode im Bauch und/oder Rücken, die oft auch in die Beine ausstrahlen. Diese Beschwerden kann man nicht nur mit Schmerzmitteln sondern auch mit seiner Ernährung beeinflussen, indem man Lebensmittel, die Schmerzen und Krämpfe lindern, bevorzugt und diese meidet, die die Beschwerden fördern.

Was genau lindert Schmerzen und Krämpfe während der Periode?

Gegen die Krämpfe kann dir Magnesium helfen, da es krampflösend wirkt. Magnesium kommt vermehrt in Amaranth, Quinoa, Haferflocken, Vollkorngetreide, Sojabohnen, Trockenfrüchten und grünem Blattgemüse vor.

Leidest du unter starken Blutungen ist Vitamin C, E und Nachtkerzenöl empfehlenswert. Diese können starke Blutungen reduzieren. Vitamin C steckt insbesondere in Obst, Gemüse, Petersilie, Schnittlauch und Hagebutten. Reich an Vitamin E sind Olivenöl, Nüsse, Samen und Sojabohnen.

Prämenstruellen Beschwerden (PMS) können insgesamt mit Vitamin B reduziert werden. Dieses kommt vor allem in Vollkorngetreide und Fleisch vor.

Was genau fördert Schmerzen und Krämpfe während der Periode?

In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) wird davon ausgegangen, dass Milch und Milchprodukte verschleimen und Krämpfe fördert. Des Weiteren wird in der traditionellen Landwirtschaft Kühen häufig Östrogen zugeführt, damit sie mehr Milch geben. Diese Stoffe gehen dann auf die Endprodukte über und steigern den Östrogenspiegel in unserem Körper, was Endometriose begünstigt. Zudem ist bei uns Endomädels sehr oft eine Kuhmilchunverträglichkeit bzw. Laktoseintoleranz gegeben.

Wenn du nicht komplett auf Milch und Milchprodukte verzichten möchtest, empfiehlt sich zur Linderung der Periodenbeschwerden zumindest ein Umstieg auf ökologische Milchprodukte mit geringen Fettgehalt und eine Verringerung des Konsums. Es wird empfohlen zumindest in der Woche vor der Periode auf Milch und Milchprodukte zu verzichten und zu beobachten, ob dies einem gut tut. In dieser Woche empfehlen sich Milchersatzprodukte wie Hafer-, Mandel- oder Reismilch.

Ich persönlich bin ein absolutes Milchkind. Ich bin mit Milch zum Frühstück groß geworden und liebe heiße Milch mit Honig, Kakao oder auch Milch in meinem schwarzen Tee. Wenn es mir schlecht geht, ist Milch das was immer runter geht. Ein kompletter Verzicht ist daher für mich aktuell undenkbar. Ich kaufe daher nur noch Biomilch mit 1,5% Fett. Ich habe mir aber fest vorgenommen, diesen Zyklus einmal auszuprobieren, ob meine Periodenbeschwerden geringer ausfallen, wenn ich die Woche vor meiner Periode komplett auf Milch und Milchprodukte verzichte.

Neben den lindernden Lebensmitteln nehme ich übrigens täglich 400 mg Magnesium als Nahrungsergänzungsmittel*, wodurch ich kaum noch Krämpfe habe. Wie schaut es in deiner Ernährung aus? Isst du besonders viele schmerz- und krampflindernde Lebensmittel? Liebst du Milch auch so sehr wie ich oder fällt dir der Verzicht nicht schwer? Lass es mich gerne in den Kommentaren wissen.

Bei Fragen oder Anmerkungen kannst du mir wie immer gerne eine E-Mail über mein Kontaktformular schreiben oder ebenfalls einen Kommentar hinterlassen.

Ich freue mich von dir zu hören!

Deine Chrissi


* = Affiliatelinks/Werbelinks


Werbung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: